Festnahme zweier mutmaßlicher Mitglieder



der ausländischen terroristischen Vereinigungen „Islamischer Staat“ (IS) und „Jabhat al-Nusra“ (JaN)

Die Bundesanwaltschaft hat heute (24. Januar 2017) aufgrund von Haftbefehlen des Ermitt-lungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 22. Dezember 2016 den 25-jährigen deutschen und marokkanischen Staatsangehörigen Rachid B. und den 24-jährigen deutschen und marokkanischen Staatsangehörigen Khalid B. in Bad Münstereifel durch Polizeibeamte des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen festnehmen lassen.
Den Beschuldigten wird vorgehalten einer terroristischen Vereinigung in Syrien anzugehören und in dem Zusammenhang  Straftaten begangen zu haben.
Die Beschuldigten werden heute dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt.

Bürgermeisterin, Sabine Preiser-Marian, erfuhr bereits am frühen Morgen von dem Polizeieinsatz. Auf Nachfrage bei der Kreispolizeibehörde wurde sie auf das Landeskriminalamt verwiesen. Details erfuhr sie letztendlich durch eine Presseveröffentlichung der Generalbundesanwaltschaft.

Beide Beschuldigten verhielten sich der Stadtverwaltung gegenüber bisher unauffällig.
„Beide gehören nicht zu dem Kreis der uns zugewiesenen Flüchtlinge, sondern sind in Deutschland aufgewachsen und besitzen unter anderem die deutsche Staatsangehörigkeit. Ich habe Verständnis, dass der Vorfall möglicherweise zu vermehrter Sorge führt, bitte aber darum, den zuständigen Sicherheitsbehörden und deren Arbeit zu vertrauen“, so Preiser-Marian.



zurück
 Druckansicht